Mein Buchtipp

Nordamerikanische Ureinwohner

Indianer

 

Normalerweise nenne ich sie ja nicht Indianer, aus Respekt, weil sie sich selbst als First Nations, Native Americans oder Native People bezeichnen. Wer findet sie nicht faszinierend, die Ureinwohner Nordamerikas. Unzählige Filme, Mythen und Geschichten werden über sie erzählt, doch nur weniges ist wirklich wahr. Viele Menschen glauben, dass alle Native Amerikans in Tipis wohnen, Bisons jagen und an Manitou glauben. Doch habt ihr gewusst, dass es in Nordamerika einmal 500 verschiedene Nationen gegeben hat und über 300 verschiedene Sprachen? Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch ihre Lebensweise. Auch der Name „Indianer“ ist nicht gerechtfertigt. Viele von uns wissen ja, dass sie diesen Columbus zu verdanken haben, weil er selbst dachte, er sei in Indien gelandet. Beim Link hierher habe ich auch den Namen "Indianer" gewählt (die Ureinwohner Nordamerikas mögen es mir bitte verzeihen), doch nur deshalb, weil viele Menschen mit dem Begriff "Ureinwohner" oder "Natives" nichts anfangen können, aber im allgemeinen, werde ich in Zukunft auf diese Bezeichnung verzichten.

 

Die Ureinwohner Amerikas nennen sich selbst „Native Americans“, „First Nations“ oder auch „Native People“. Oder man nennt sie einfach bei ihrem Namen, wie Lakota, Apache, Irokesen usw…..Woher diese Menschen einst kamen ist auch heute noch ein Rätsel. Es gibt viele Mutmaßungen darüber. Theorien besagen, dass sie einst aus Israel kamen, oder sogar aus dem sagenhaften Atlantis. Wahrscheinlicher jedoch ist es, dass sie während der letzten Eiszeit vor etwa 15000 Jahren über die Beringstraße herkamen und sich dann über den ganzen Kontinent ausbreiteten.

 

In einem kurzen Überblick zeige ich Euch jetzt die Nationen die mich persönlich sehr anziehen, wie sie leben, wovon sie sich ernähren oder auch welche Kleidung sie trugen. Ihr werdet merken, dass die Native Amerikans in ihrer Lebensweise nicht unterschiedlicher sein können.

Ich habe hier natürlich nur einige wenige Nationen, die durchausetwas bekannter sind, eingetragen. Als erstes Volk habe ich diegewählt, die mir persönlich sehr am Herzen liegen.

 

 

 

Büffeljäger

Nationen: Lakota, Cheyenne, Blackfoot

Die Prärieindianer sind wohl die, die uns von allen am meisten faszinieren. Krieger auf ihren Pferden mit impossanten Federhauben auf ihren Köpfen und dazu mächtige Bisonherden. Ihr Gebiet erstreckte sich einst vom Süden Kanadas bis zum Rio Grande an der mexikanischen Grenze. Östlich war der Missouri die Grenze und westlich die Rocky Mountains. Wahrscheinich waren es nicht nur die verschiedenen Völker die uns hier so in seinen Bann zogen, sondern auch die Herrlichkeit der Landschaft.

Legendäre Persönlichkeiten: Lakota - Sitting Bull (Tatanka Yotanka), Crazy Horse, Red Cloud, Big Foot (Sitanka)

Behausung: Tipi

Transportmittel: Pferde und Travois

Ernährung: Büffeljagd und Sammeln von Früchten usw.

Kleidung: Frauen - wunderschöne mit Perlen verzierte Leder Kleider und Leggins. Männer - Lendenschurz und Leggins, Brustpanzer, Federhaube

 

Die ersten Ureinwohner

Nationen: Anasazi, Pueblos, Hopi

Das einstige Gebiet in dem diese Nationen lebten waren das heutige Arizona und New Mexiko. Wer einmal die Möglichkeit hat, sollte sich unbedingt den Chaco Canyon oder den Mesa Verde ansehn, denn das sind Spuren, die diese Völker hinterlassen haben. Heute kennt man die Hopi daher, weil sie die schönsten Töpferwaren der Native Americans machen, oder von den berühmten Tänzen mit den Kachina Masken. 

Legendäre Persönlichkeiten: sind leider keine Bestimmten bekannt

Behausung: Gruben- oder Lehmhäuser und Felswohnungen

Transportmittel: zu Fuß

Ernährung: Jagd auf Wild, Mais, Bohnen, Squash, Nüsse und Beeren

Kleidung: aus Felle, bzw. machten sie Stoffe aus der Yucca Pflanze

 

Waldlandbewohner

Nationen: Shawnee oder Powathan

In den waldreichen Küstenregionen in der Gegend um das heutige Plymouth lebten einst diese Völker. Meist kennt man diese Menschen daran, weil sie sich gerne tätowieren ließen, bzw. die Powathan erlangten Bekanntheit durch den Film Pocahontas.

Legendäre Persönlichkeiten: Powathan - Pocahontas, Shawnee - Häuptling Tecumseh

Behausung: Wigwams oder Langhäuser

Transportmittel: Kanu

Ernährung: Wild, Fischfang, Mais, Kürbis, Squash und Tabak

Kleidung: Männer – Lendenschurz im Winter mit einem Umhang, Frauen – meist knielange Kleider aus Leder

 

Bewohner der Großen Seen

Nationen: Tuscarora, Seneca, Mohawk, Cayuaga, Oneida und Onondaga

Man kennt diese Nationen, weil sie die erste Demokratie der Vereinigten Staaten hatten. Manche kennen sie als Bund der 6 Stämme und dem Großen Ratsfeuer, dass immer noch im Staate New York brennt.

Legendäre Persönlichkeiten: Mohawk – Joseph Brant und Red Jacket

Behausung: kuppelförmige Langhäuser

Transportmittel: Kanu

Ernährung: Mais, Bohnen, Squash, Ahornsirup, Wild, Fisch, Truthähne und Gänse

Kleidung: Männer – Lendenschurz, Leggins, Umhang, Frauen – Röcke, Leggins, Ponchas. Sie trugen gerne Kleidung der Weißen und verzierten diese mit Mustern der Irokesen.

 

Die Zivilisierten

Nationen: Cherokee, Seminolen, Creek

Ihre Heimat ist der Südosten der USA um das Gebiet der Appalachen, der großen Seen, Alabama bis hinunter nach Florida. Sie wurden Zivilisierte Stämme genannt, weil sie auf einem teilweise höheren Ent-wicklungsstand waren als die Europäer. Sie lebten Demokratisch und hatten sogar ein Rechtssystem. Außerdem gab es bei den Cherokees sogar eine eigene Schrift.

Legendäre Persönlichkeiten: Cherokee - Sequoyah, Cherokee - John Ross, Creek - Osceola

Behausung: Blockhäuser und Lehmhütten

Transportmittel: Kanu

Ernährung: Ackerbau, Jagd auf Kleinwild, Fische, Mais, Squash, Bohnen, Kartoffeln, Wurzeln, Beeren

Kleidung: Frauen - Röcke aus Leder und Umhänge, Männer - Lendenschurz bzw. Felle zum Umhängen.

 

Mississippi Bauern

Nationen: Pawnees oder Mandan

Sie lebten an den Ufern des Mississippis und des Missouris. Die Mandan waren sehr auffällig, weil viele von ihnen blaue Augen hatten und helle Haut. Man vermutete, dass sie Kontakt zu den Wikingern hatten, da auch Runen bei ihnen gefunden wurde. Die Pawnees kennt man z. B: vom Film "Der mit dem Wolf tanzt" weil sie die Feinde der Lakota waren.

Legendäre Persönlichkeiten: Spotted Bull - Mandan

Behausung: kuppelförmige Erdhütten

Transportmittel: Pferde, Kanu

Ernährung: Büffeljagd und Ackerbau

Kleidung: Lederkleidung verziert mit Perlen und Stachelschweinborsten, Felle.

 

Reiter des Südens

Nationen: Comanchen oder Kiowas

Man nannte sie die besten Reiter der Welt, denn keine der Völker konnte besser mit Pferden umgehen als diese, meinten die Weißen, als sie den ersten Kontakt zu diesen Menschen bekamen. Sie lebten in den südlichen Prärien den Ausläufern der Rocky Mountain.

Legendäre Persönlichkeiten: Sky Walker - Kiowa (Peyote Medizinmann), Lone Wolf - Kiowa, Quanah Parker - Comanche

Behausung: Tipi

Transportmittel: Pferde

Ernährung: Büffeljagd und Sammeln von Früchten, Wurzeln usw.

Kleidung: Die Völker der Plains unterschieden sich meist nicht in der Kleidung, markant waren ihre Perlenstickereien, die auch heute noch großen Anklang finden.

 

Canyon Bewohner

Nationen: Navajo oder Apachen

Das Volk der Apachen ist wohl durch einen ganz besonders berühmt geworden, durch Karl May und seinem "Winnetou". Diese beiden Völker besiedelten die Gebiete Arizona, Nevada bis runter nach New Mexiko. Die Navajo kennen einige sicher durch ihre wunderschönen Silberschmuck Kreationen in dem sie ihren heiligen Stein den "Türkis" kunstvoll fassen.

Legendäre Persönlichkeiten: Apachen - Geronimo (Chiricahua Apache), Cochise (ebenfall Chiricahua)

Behausung: Apachen in Wickiups, Navajos in Hogans

Transportmittel: Pferde

Ernährung: Bärenjagd, Wurzeln, Kakteen, Bohnen, Mais, sie aßen aber auch Pferde, Maultiere und Hunde

Kleidung: Frauen - trugen lange Kattunkleider. Männer - Lendentücher, Katunhemden und eine Art Turban oder Stirnband um den Kopf.

 

Freunde der Weißen

Nationen: Shoshonen oder Nez Percé

Die meisten Menschen kennen das Volk der Shoshonen wahrscheinlich erst seit dem Film "Der Schuh des Manitu" obwohl auch hier natürlich nicht alles so dargestellt wurde wie es wirklich war. Man sagte diesen beiden Völkern nach, dass sie nie gegen die weißen Soldaten gekämpft hätten, sie waren sogar Freunde, nur gegen den Ansturm der weißen Siedler setzten sie sich zur Wehr. Die Nez Percé hatten z. B: eine ganz eigenes Merkmal. Sie hatten über der Stirn eine aufgedrehte "Locke".

Legendäre Persönlichkeiten: Chief Joseph - Nez Percé, Washakie - Shoshone

Behausung: Erdhütten und Langhäuser, später dann die Tipis

Transportmittel: Pferde

Ernährung: Jagd auf Büffel, Fischfang, Waldbeeren und wildes Gemüse

Kleidung: zuerst wie die Irokesen, später wie die Einwohner der Prärie.

 

Schnitzkünstler

Nationen: Haida, Tlingit, Kwakiutl

Auch hier denke ich, dass viele Leser die Haida besser zuordnen können, wenn ich ihnen einen Filmtitel sage. "Free Willy" könnt ihr euch an diesen Ureinwohner erinnern, der der Freund des Jungen wird. Aber wir kennen diese Nationen nicht nur von Filmen, die einen oder anderen unter Euch haben sicher schon vielleicht auf einer Kanada Reise diese wunderschönen Totems oder sonstigen kunstvollen Schnitzereien gesehen. Sie leben auch heute noch im Gebiet der Queen Charlotte Island an der Nordwestküste Kanadas. Außerdem sind sie für ihre geschnitzten und schönen Totempfähle bekannt.

Legendäre Persönlichkeiten: leider keine Bestimmten bekannt

Behausung: Holz- oder Langhäuser (nicht zu verwechseln mit denen der Irokesen)

Transportmittel: riesige aufwendig verarbeitete Kanus

Ernährung: Walfang, Lachse, Fische, Wild, Beeren und Wurzeln

Kleidung:  war sehr aufwendig verarbeitet, meist aus Leder und Felle, sie waren auch sehr bunt und hatten meist Motive der Totems (Raben, Adler) in ihrer Kleidung die sie mit Stachelschweinborsten bestickten. 

 

Die Bewohner des Eises

Nationen: Inuit, Iglulik, Malenuit, Yupik

Man kennt sie auch unter dem Namen "Eskimos" das jedoch ein Schimpfwort ist und "Rohfischfresser" bedeutet. Es ist ein sehr altes Volk von früheren Kulturen der Arktis aus den Polargebieten um Sibirien und Grönland, wo sie auch immer noch leben. Die Frauen kennt man auch von dieser Art "Gesang" das aus dem Kehlkopf kommt.

Legendäre Persönlichkeiten: Eric Schweig (bekannt geworden als Uncas im Film: "Der letzte Mohikaner")

Behausung: auf der Jagd bauten sie Iglus, sonst Holz- oder auch Steinhäuser

Transportmittel: Kajak, später auch Schlittenhunde

Ernährung: alle möglichen Meeressäuger wie Wale oder Robben, Fische und Karibus

Kleidung: Leder schütze vor der Nässe und die Felle vor der Kälte. Auffallend war bei den Frauen der Gesichtsschmuck, sie e aber auch Lippenschmuck.

Gebet der Sioux

Großer Geist, dessen Stimme ich den Winden vernehme,

und dessen Atem der ganzen Welt Leben spendet,

erhöre mich!

Ich trete vor dein Angesicht als eines Deiner vielen Kinder.

Siehe, ich bin klein und schwach,

ich brauche Deine Kraft und Weisheit.

Lass mich in Schönheit wandeln und meine Augen

immer den purpurroten Sonnenuntergang blicken.

Mögen meine Hände die Dinge achten, die du geschaffen hast,

und meine Ohren deine Stimme hören.

Mach mich weise, damit ich die Dinge erkennen kann,

die du meinem Volk gelehrt hast,

die Lehre, die du in jedem Blatt und

in jedem Felsen verborgen hast.

Ich sehne mich nach Kraft,

nicht um meinen Brüdern überlegen zu sein,

sondern um meinen größten Feind – mich selbst –

bekämpfen zu können.

Mache mich stets bereit,

mit reinen Händen und aufrichtigen Augen zu dir zu kommen,

damit mein Geist, wenn das Leben

wie die untergehende Sonne entschwindet,

zu dir gelangen kann,

ohne mich schämen zu müssen.

(c) 2015  - 2019 by Tanka´s Naturtipps - Näheres siehe Impressum                                                                                Texte und Fotos  (c) Naturspirit