Bärlauchpesto



Was gibt es leckeres, als Pasta mit einem großartigen und selbstgemachten Bärlauchpesto zu genießen. Doch leider lebe ich in einer Gegend, wo es keinen Bärlauch gibt, es sei denn man versucht ihn an geeigneter Stelle anzupflanzen (hab ich heuer versucht, bin gespannt, ob er im nächsten Frühjahr tatsächlich rauskommt). Daher fahre ich einmal im Jahr in die Au bei meinen Eltern und pflücke einen Vorrat wie für die Apokalypse. Dort kann ich dann den ersten markanten Knoblauch Geruch in mich reinziehen. Mit dem gepflückten Bärlauch mach ich dann allerlei leckere Sachen um auch später noch etwas davon zu haben. Heute hab ich ein Pesto für euch.

Bevor ich jedoch zum Rezept komme, hier die Eigenschaften und Besonderheiten des Bärlauchs und warum wir nicht drauf verzichten sollten. Er fördert nämlich nicht nur die Verdauung, er verhindert auch Arteriosklerose oder senkt den Blutdruck und kann sogar Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen. Der Bärlauch ist einfach ein Tausendsassa gegen unsere heutigen Zivilisationskrankheiten. Außerdem gehört er zu den Muntermacherkräuter das heißt, dass er viel Vitamin C besitzt, so dass er bei einer Frühjahrskur gegen Frühjahrsmüdigkeit vorbeugen kann. Mehr dazu findet ihr auf meiner Unterseite für Kräuter oder HIER:


Heilwirkungen Bärlauch


Die Heilwirkungen des Bärlauchs können sich durchaus sehen lassen, hier einige der Wirkungsbereiche:

adstringierend, anregend, antibiotisch, blutreinigend, Cholesterinspiegel senkend, durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, Galle treibend, harntreibend, hautreizend, schleimlösend, schweißtreibend, Stoffwechsel anregend, tonisierend

Anwendung findet er bei: Appetitlosigkeit, Asthma, Blähungen, Bluthochdruck, Bronchitis, Durchfall, Durchblutungsstörungen, Fieber, Frühjahrsmüdigkeit, Gedächtnisschwäche, Kalte Hände, Kalte Füße, Kopfschmerzen (häufige), Leistungsschwäche, Rheuma, Schlechte Wundheilung, Verdauungsstörungen, Würmer

Zutaten:00 g Bärlauch

40 g Walnüsse

30 g Parmesan (frisch gerieben)

270 ml Olivenöl

Salz, Pfeffer und was auch immer ihr noch für Kräuter usw. reingeben möchtet.




Zubereitung:

Bärlauch in grobe Stücke schneiden. Den Parmesan reiben und die Walnüsse fein hacken. In einem großen Mörser nun Bärlauch, Walnüsse und Parmesan gemeinsam zerstoßen. Nach und nach das Öl einfließen lassen und so lange mörsern, bis eine schöne cremige Masse entsteht. Leichter geht das natürlich in einer Küchenmaschine.


Das Bärlauchpesto mit Salz, Pfeffer und Gewürzen nach Geschmack abschmecken und in Gläser füllen. Im Kühlschrank halten diese einige Monate, heißt es. Ich esse meines jedoch auch noch nach einem Jahr.

Mein Buchtipp für euch:


(c) 2015  - 2020 by Tanka´s Naturtipps - Näheres siehe Impressum                                                                               Texte und Fotos  (c) Naturspirit