Bärlauch - Herbstzeitlose - Maiglöckchen, so verwechselst du sie nicht mehr


Jetzt ist wieder die Zeit, wo überall die Menschen in großen Scharen in die Auen strömen und eines sammeln - den Bärlauch. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass ist eines der wenigen Wildkräuter, die sogar Menschen aus der Stadt kennen. Aber ist das tatsächlich so? Jedes Jahr liest man immer wieder von Vergiftungserscheinungen oder Toten, die offenbar einige andere ähnlich aussehende Blätter darunter gebracht haben. Doch grundsätzlich ist es so, dass sagt man zumindest immer wieder, dass der Bärlauch leicht mit der Herbstzeitlose und dem Maiglöckchen zu verwechseln sei.


Viele Menschen sagen immer, wie blöd muss man sich anstellen um diese 3 zu verwechseln, schließlich ist der Standort ein völlig anderer, die Jahreszeiten wann sie wachsen komplett unterschiedlich und der Bärlauch riecht nach Knoblauch. Obwohl ich es nicht mag, Panik zu verbreiten, so sage ich trotzdem. Ein bisschen aufpassen schadet nie.


Ein Grund, warum das Pflücken möglicherweise schief gehen kann ist, dass vielleicht der/die eine oder andere Person, vielleicht erst sehr spät im Frühling Bärlauch pflücken geht, weil die Blätter der Herbstzeitlose und des Maiglöckchens eigentlich erst viel später an die Oberfläche kommen, als der Bärlauch. Beide sind stark giftig. Das mit dem Knovi Geruch ist zwar nicht das schlechteste Merkmal, doch stell dir vor im ganzen Korb haben sich nur ein oder zwei andere Blätter drunter gemischt, dann riecht ohnehin alles nach Knoblauch. Da wird es dann wirklich schwer mit dem "Erriechen". Sehn wir uns also mal an, wo so die Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei den Dreien liegen.


Bärlauch


Die Blätter: Eines wissen wir schon mit Sicherheit. Der Bärlauch riecht sehr stark nach Knoblauch. Der Bärlauch hat weiche, eher labbrige und hängende Blätter. Die Blattoberseite ist glänzend, Blattunterseite matt. Er hat ein sattes grün. Blätter wachsen einzeln an langem Stängel direkt aus dem Boden. Blätter ab ca. Anfang - Mitte März

Standort: An her halb schattigen Stellen, vor allem in feuchten Laubwäldern (Auwäldern) aber auch am Waldesrand. Sie stehen in Gruppen dicht nebeneinander.


Herbstzeitlose


Blätter: Die Herbstzeitlose weißt eindeutig keinen Knoblauchgeruch auf. Er hat eher steife Blätter, aufrecht stehend, glänzende Blätter, sattes fast eher dunkles grün. Mehrere Blätter wachsen rosettenförmig aus dem Boden. Blätter findet man eher ab April

Standort: Auf der Wiese, gerne auch mal am Waldrand. In Gruppen aber nicht dicht neben-einander.


Maiglöckchen


Blätter: Das Maiglöckchen hat ebenfalls keinen Knoblauchgeruch. Es hat weiche Blätter, eher aufrecht stehend. Blattunterseite glänzend, Blattoberseite matt, helles grün. Es wachsen immer zwei Blätter aus einem Stiel.

Blätter erscheinen ab April

Standort: Maiglöckchen wachsen in trockenen bis leicht feuchten, lichten Laubwäldern, ins-besondere in Buchen- und Eichenwäldern In Gruppen, eher dicht nebeneinander, doch leider werden sie ohnehin schon immer seltener.


Im Anhang hab ich noch eine tolle Datei, zur Verfügung gestellt von www.naturzauber.at


Ich wünsche euch allen einen wundervollen Frühlingsbeginn und lasst euch die Köstlichkeiten rund um den Bärlauch gut schmecken. Viel Freude beim Sammeln, eure

Tanka


(c) 2015  - 2020 by Tanka´s Naturtipps - Näheres siehe Impressum                                                                               Texte und Fotos  (c) Naturspirit