Holundersirup

June 29, 2016

Heute hab ich es endlich geschafft mir einen Holunderblütensirup anzusetzen. In den meisten Gegenden ist der Holunder natürlich schon verblüht, aber wenn ihr auf etwa 700 m Seehöhe fährt, dann kann es schon sein, dass ihr noch prächtige Blüten findet. Normalerweise mache ich ihn auch früher, doch ich habe es heuer noch nicht geschafft. Wäre schade gewesen wieder viel Geld für etwas auszugeben, was man selber machen kann. Ich liebe ja auch die gebackenen Holunder Krapfen, sie sind so was von lecker und sehr leicht zu einer Mahlzeit verarbeitet. Die Blüten mit samt dem Stängel in einen Palatschinken Teig (in Deutschland - Pfannkuchen) getunkt, in Fett goldbraun gebacken, Staubzucker drüber - fertisch....... :)

 

Ich liebe den Holunder ja sehr, sie ist eine sehr kräftige und spirituelle Pflanze, daher bin ich auch ganz behutsam wenn ich einen Sirup ansetze. Der Hollerbusch wie man ihn auch nennt, hat auch besondere Heilkräfte, es war ein Strauch, der bei uns immer hoch angesehen war. Gerade wenn unser Immunsystem nicht ganz auf der Höhe ist, dann leistet der Holler hervorragende Arbeit. Man kann vom Holunder eigentlich fast alles verwenden. Blüten, Blätter, Früchte, Rinde und auch Wurzel.

 

Doch auch magisch wurde ihm einiges zugesprochen. Der Holunder ist ja ein treuer Begleiter der Menschen. Noch heute ist er in bäuerlichen Strukturen nicht wegzudenken. Wenn man etwa einen Holunder fällt ohne ihn um Verzeihung zu bitten, dann heißt es, man habe 7 Jahre Pech. Frauen haben früher ihre Neugeborenen zum Holunderstrauch gebracht und haben Opfergaben gebracht, damit es ihren Kindern gut geht. Man hat den Hollerbusch aber auch zum Orakeln genommen, besonders um die Zeit der Sommer-Sonnenwende. Schüttelt ein Mädchen die Hollerstaude, dann kommt der zukünftige Bräutigam aus der Richtung, wo zuerst ein Hund bellt.

 

So nun aber zum Sirup, hier mein Rezept, zumindest wie ich es mache:

Zutaten

20 große Holunderblüten-Dolden

2 l Wasser

1,5 kg Birkenzucker (man kann natürlich auch Bio Rohrzucker verwenden)

2 ganze Orangen

2 ganze Zitronen

Ein paar Blätter nach Belieben von Zitronemelisse, Pfefferminze, Orangenminze usw...

Ich überprüfe zuerst die Blüten, weil sich dort gerne kleine Käferchen aufhalten. Ich entferne sie und lege sie in einen Topf. Zitronen und Orangen in Scheiben schneiden und ebenfalls in den Topf legen, ebenso die Blätter der Kräuter. Dann den Zucker rein und mit Wasser bedecken.

 

Danach bedecke ich alles mit einem Tuch und lasse den Topf an einen warmen Ort 2-3 Tage stehen. Ab und zu rühre ich natürlich die Masse mal um. Nach 3 Tagen sollte sich der Zucker aufgelöst haben. Ich gieße dann alles durch ein Leinentuch und koche zum Haltbar machen den Sirup kurz auf.

Ich fülle den fertigen Sirup in abgekochte Flaschen und verschließe ihn.

 

Viel Freude beim Nachmachen!

 

Mein Buchtipp für euch:

 

 

 

Please reload

Archiv
Please reload