Gesunder Kerzenduft?

December 13, 2016

Gerade jetzt zur Weihnachtszeit, ist aus den meisten Haushalten Kerzenschein nicht wegzudenken.  Fast jede/r hat einen Adventkranz zuhause oder eine Duftlampfe, wo darunter  Teelichter leuchten. Wohlige Wärme, Gemütlichkeit und Besinnlichkeit empfinden wir meist dabei. Doch die meisten Lichter sind trügerisch, denn viele Kerzen sind gesundheitlich sehr bedenklich. Etwa 95% der handelsüblichen Kerzen sind auf Paraffinbasis hergestellt und das ist gesundheits-schädlich.

 

Qualitativ schlechte Kerzen erkennt man meist, dass sie sehr stark rußen und wie bei jeder Verbennung entstehen dabei Schadstoffe. Besonders schädlich dabei ist das Paraffin, dass aus Erdöl hergestellt wird. Außerdem sind viele Kerzen mit Lacküberzügen versehen und stark eingefärbt, das wiederrum viele Beschwerden auslösen kann. Paraffinkerzen produzieren beim Abbrennen eine Reihe bedenklicher Stoffe, darunter Kohlenwasserstoffe wie Benzol und Toluol.

 

Das gilt natürlich nicht nur für Kerzen, sondern auch für Teelichter. Die meisten Produkte sind auch nicht besonders umweltfreundlich hergestellt. Wer von euch also ein wirklicher Romantiker/In ist, sollte auf jeden Fall auf gesunde Produkte umsteigen, wenn man nicht ohne Kerzenschein auskommt.

 

Dann gäbe es da auch noch die Stearinkerzen. Das sind Ölkerzen. Da sollte man darauf achten, dass sie aus rein pflanzlichen Fetten wie Pflanzenstearin gewonnen werden (bitte aufpassen, auch da gibt es Kerzen auf Palmöl Basis und es gibt auch Kerzen  deren Stearin aus Rindertalg und Schlachtabfällen hergestellt werden.

 

Und auf Duftkerzen sollte man ohnehin verzichten, da ist nichts außer Chemie drin und oft reagieren Allergiker auf diese Düfte ohnehin mit starken Reaktionen. Duftlampfen mit natürlichen ätherischen Ölen sind besser geeignet.

Bei Teelichtern ist es ähnlich, die meisten sind auf der gleichen Basis wie die beschriebenen Kerzen und es kommt noch dazu, dass sie in Aluminium Hüllen stecken.  Denn das Mineral Bauxit, aus dem Aluminium hergestellt wird, ist zwar ausreichend vorhanden, jedoch gewinnt man es hauptsächlich im Regenwald, der dafür wieder abgeholzt wird.  Die Herstellung von Aluminium ist ein irrsinnig großer Energieaufwand  und auf der anderen Seite braucht es Chemikalien, die die Umwelt stark belasten. Eindeutig zu schade, wenn man sie nach dem Abbrennen danach in den Müll wandern lässt.

 

Auch hier gibt es eine gute Alternative, Teelichtkerzen aus Bienenwachs die in Glashüllen drin sind. Ich habs ausprobiert, man kann sie sogar wieder verwenden, in dem man heißes Bienenwachs mit einem Docht einfüllt. Also wiederverwertbar.

 

Natürlich gibt es aber gesunde Alternativen auch bei Kerzen und zwar Bienwachskerzen. Nichts desto trotz muss man auch dabei beachten, dass der Vermerk 100% Bienenwachs drauf steht. Tut es das nicht, so ist nicht auszuschließen, dass auch hier Paraffin beigesetzt wurde. Diese schönen goldgelb farbenen Kerzen sind zwar wesentlich teurer, doch sie verströmen einen angenehmen Duft und sind gesundheitlich unbedenklich. Produziert wird das Wachs von Arbeitsbienen, die es durch Drüsen ausscheiden und damit ihre Waben bauen. Doch wie überall bitte aufs Etikett schauen, denn auch bei Bienenwachs gibt es mittlerweile Betrügereien, weil das Bienenwachs oft aus China importiert wird. BITTE heimische Bienenwachs Kerzen kaufen.

 

Gesundheit scheint heute eine ganz eigene Philosophie zu sein,, Hauptsache gut durchlesen was drin,- und draufsteht!

 

Hier bekommst du gesunde Bienenwachskerzen.

Kerzen aus Bienenwachs:

 

 

Please reload

Archiv
Please reload