Neunkräutersuppe

March 26, 2017

Diese besondere Suppe bringt den Frühling auf den Tisch und hat noch einen netten Nebeneffekt, sie schützt dich vor der Frühjahrsmüdigkeit - die Neunkräutersuppe.

Der Frühling ist für jeden von uns immer eine ganz besondere Zeit, besonders nach einem langen, kalten Winter. Die Tage werden länger, wir sehnen uns nach Sonne und Wärme und auch die ersten Kräuter die ihre Köpfe herausstrecken sind etwas ganz besonderes. Ich habe schon über die Muntermacherkräuter (sie enthalten sehr viel Vitamin C) geschrieben und mit einigen davon, kannst du eine sehr leckere Suppe kochen.

Hier gehts zu den Muntermacherkräutern

 

Die Neunkräutersuppe war eine richtige Fastensuppe, mancherorts hat man sie auch Gründonnerstagsuppe genannt. Wenn du dich fragst, warum ausgerechnet neun Kräuter, dann liegt das wahrscheinlich an der besonderen Bedeutung der Zahl 9. Sie war früher den Vegetationskräften zugeordnet. Bei Kräuteranwendungen unterschiedlichster Art, wurde daher sehr oft mit der Zahl 9 gearbeitet. So band man früher in die Kräuterbüschel, die sie traditionell zu Maria Himmelfahrt weihen ließen, immer neun oder 99 Kräuter. Aber natürlich liegt es an dir, ob du nun 9, 10 oder 11 Kräuter in die Suppe gibst.

Welche Kräuter haargenau in die Suppe kommen kann man nicht genau sagen und wurde auch nicht direkt überliefert,  weil es regional unterschiedlich ist, und in welcher Gegend du lebst. Nicht überall sprießen schon die gleichen Kräuter. Ich nehme zur Neunkräutersuppe meist diese 9. Okay dieses Mal hab ich 10 gefunden.

Meine Kräuter

Bärlauch

Giersch

Brennessel

Sauerampfer

Vogelmiere

Gänseblümchen

Schafgarbenblätter

Gundelrebe

Bitteres Schaumkraut

Löwenzahn

 

Hier nun mein Rezept:

  

Etwas Olivenöl

1 kleine Zwiebel

500 ml Gemüsebrühe

Eventuell 2-3 kleine Kartoffel

Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Zitronensaft zum Abschmecken

Sauerrahm

Brotwürfel

Die Zwiebel schneidest du in kleine Würfel. Die Kräuter eventuell etwas waschen und klein hacken. Olivenöl erhitzen und die Zwiebel und Kräuter darin andünsten. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Zitronensaft und Sauerrahm abschmecken.

Ein paar Kräuter zum Garnieren aufheben und mit gerösteten Brotwürfel servieren. Wenn du wie ich Kartoffeln dazu gibst, dann kochst du die etwas vor, bevor du die Kräuter dazu gibst. Das hat einen Vorteil, wenn du alles mit dem Mixstab klein rührst, dann bekommt die Suppe einen dickeren Charakter und gibt mehr aus. Schmeckt ausgesprochen lecker.

 

Viel Freude beim Nachmachen.

 

Mein Buchtipp für euch:

 

 

Please reload

Archiv
Please reload