Kräuterspirale - Kräuterschnecke

May 24, 2017

Damit du beim Kochen oder jetzt während der Grillsaison, die gesamte Gewürzvielfalt so richtig genießen kannst, wäre es doch schön, auf engstem Raum, alle möglichen Küchenkräuter in der Nähe zu haben und das auch noch frisch, nicht wahr? Da freut sich das Gewürzerherz. Ich habe mir vor einigen Jahren eine Kräuterspirale oder Kräuterschnecke wie man oft sagt gebaut und zum Glück bildlich festgehalten.

 

Vorab sei schon mal gesagt, dass ich ursprünglich etwas kleines, feines haben wollte, sie ist aber in ihrem Durchmesser dann so gewachsen, dass sie 3 m etwa bekommen hat.

 

Kräuterschnecken erfreuen sich seit einigen Jahren totaler Beliebtheit und viele genießen das bequeme Ernten für so manche Gaumenfreuden und so ein nettes Bauwerk kostet nicht einmal unbedingt Geld. So mancherorts gibt es ja Steinbrüche, wo immer wieder einmal Platten herumliegen, die leicht zersprungen sind oder einen Fehler haben. Bei uns zumindest darf man sich solche Platten kostenlos mit nach Hause nehmen. Ich habe da großes Glück, weil ich ja im Granithochland lebe, da findest du wirklich alles mögliche.

 

Natürlich musste ich einige Male fahren (und das, obwohl ich mir einen Anhänger ausgeliehen hab), weil wir sonst komplett überladen gewesen wäre, doch es hat sich gelohnt. So eine Spirale zu bauen ist auch nicht so schwer.

 

Grundsätzlich unterscheidet man beim Anpflanzen in 4 Zonen.

A Wasserzone: feucht und nass durch einen Miniteich, bei dem auch die Staunässe rausfließen kann. Hier gedeihen Brunnenkresse, Bachbunge und Wasserminze.

Diese hab ich mir erspart, weil ich in einem Feuchtgebiet lebe und dementsprechend Pflanzen habe.

B Feuchtzone: humusreich, sonnig und feucht, der Boden wird mit Komposterde angereichert. Hier wachsen Petersilie, Kerbel, Schnittlauch und Pfefferminze.

C Normalzone: Halbschattig, humos, trocken ideal für viele Melissenarten wie Zitronenmelisse, Pimpinelle, Oregano oder Liebstöckel.

D Mittelmeerzone: durchlässig, mager und trocken, eine gute Drainage wird durch Bauschutt als Füllmaterial unterstützt. Es wird Kalk mit untergemischt, denn hier wachsen die kalkliebenden Mittelmeerkräuter, wie Bergbohnenkraut, Basilikum, Thymian und Salbei.

 

DER RICHTIGE PLATZ

Du suchst dir den sonnigsten Platz im Garten, der ist der beste, den viele Kräuter mögen es schön warm, andere wiederrum eher feucht und kühl, die man eher auf die schattige Seite der Schnecke pflanzt. So hast du die unterschiedlichen Zonen geschaffen. Du kannst natürlich Zone A machen, in dem du einen Wasserbehälter eingräbst und ihn mit kleineren Steinen ausschmückst, sodass du die dementsprechenden Kräuter dort anbauen möchtest. Ich habe diesen Bereich vorerst ausgelassen.

 

BASIS  SCHAFFEN

Am besten ist es, wenn du vielleicht den Teil der Wiese in Form einer Spirale aussteckst, damit sie dann genauso wird, wie du sie haben möchtest (deswegen wurde meine so riesig). Dann hebst du dort die Erde etwas aus und legst die Erde beiseite, die kannst du später fürs Anpflanzen verwenden. Die Grundlage des Boden macht dann der Schotter, denn du in ausgehobenen Teil gibst und verteilst - der Schotter bildet nämlich das Funderment. Diese sorgt dafür, dass es keine Staunässe gibt.

 

DIE ERSTE REIHE

Jetzt kannst du einmal mit der ersten Steinreihe beginnen, so hast duch auch noch die Möglichkeit kleinere Änderungen vorzunehmen, oder eventuelle Spalten mit kleineren Steinen zu füllen. Du kannst diese auch gleich mit Erde füllen, nimm bitte keine gewöhnliche Gartenerde. Sie sollte keinen Torf enthalten (da versauert der Boden) und es sollten alle Schichten dabei sein wie; Sand, Erde und Kompost.Für die feuchtigkeitsliebenden Kräuter sollte man zusätzlich etwas Kalk untermischen. Die Pflanzen weiter oben, mögen eher ein Sand, Kompost Gemisch.

 

DIE SPIRALE FERTIG BAUEN

Wenn du die Grundgröße mit der ersten Runde einmal geschafft und diese aufgefüllt hast, dann kannst du dir einmal einen Überblick schaffen, ob du dir das genau so vorgestellt hast, denn kleinere Änderungen kannst du jetzt immer noch vornehmen. Jetzt gehts nämlich ans fertig bauen der Spirale, bis du oben am Labyrinth Ende angekommen bist.

 

DIE RICHTIGE ERDE

Für die unterschiedlichen Kräuter ist die richtige Erde, bzw. das richtige Gemisch wichtig, schließlich möchtest du ja einen hohen Ertrag an Kräuter haben, die du nicht nur in der Küche, sondern auch für Tees, Tinkturen, Räucherungen und andere Dinge verwenden kannst. Wie in den einzelnen Zonen beschrieben, füllst du die Bereiche jetzt mit der entsprechenden Erde auf. Die Erde zu Beginn der Kräuterspirale wird mit reifem Kompost befüllt und je weiter du nach oben kommst, gibst du dementsprechend mehr und mehr Sand und Kalk dazu, bis zur  Spitze die fast ausschließlich mit Sand und Kalk aufgefüllt wird.

WICHTIG: Bitte verwende keine Erde in der Torf enthalten ist, denn irgendwann versauert dein Boden und es werden seltene Lebensräume, nämlich Moore zerstört - bitte Finger weg davon!

 

DIE BEPFLANZUNG

Hier eine Liste von Kräutern wie ihr sie der Zone entsprechend anpflanzen könnt. Aber ihr könnt euch gerne bei eurem Gärtner des Vertrauens erkundigen, welche Kräuter sich noch eignen, das hier ist nur eine mögliche Auswahl. Vielleicht hast du auch die Möglichkeit zu einem Pflanzerl Tauschmarkt zu gehen, da gibt es oft tolle Raritäten.
Zone A:
Brunnenkresse, Bachbunge, Kalmus, Wasserminze,  im Schatten Waldmeister
Zone B:
Frauenmantel,  Kerbel, Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Schlüsselblume, Indianernessel, Luftzwiebel, wilde Rauke
Zone C:
Arnika, Blutampfer, Buschoregano, Kümmel, Melisse goldfarben und buntblättrig, Pimpinelle, Oregano, Stiefmütterchen, Winterhecke, Ysop
Zone D:
Bergbohnenkraut, Kamille, Salbei, Schnittknoblauch, Thymian, Quendel, Zitronenthymian, Orangenthymian, Majoran, Lavendel, Currykraut, Zwergcurrykraut, Basilikum

 

Viel Erfolg beim Nachmachen.

 

Mein Buchtipp für euch:

 

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Kräuter richtig trocknen

Räuchern

 

Please reload

Archiv
Please reload