Runenkunde

January 23, 2018

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit Runen und da sich die Anfragen häufen, etwas über Runen zu erfahren, bzw. mit ihnen zu orakeln, dachte ich, es wird Zeit da mal einiges darüber niederzuschreiben.

 

Runen waren gefragte Orakeln in der germanischen Mythologie, aber man hat sie nicht nur zum Vorhersagen verwendet, sondern auch um zu schreiben. Sie waren die ersten Buch-Staben. Ich habe es bewusst so geschrieben, denn früher wurden diese auf Buchenstäbchen geschnitzt und so ist auch der Name Buchstabe entstanden.

 

Rune bedeutet so viel wie "Geheimnis" und das sind sie wohl auch, weil trotzdem nicht so ganz klar ist, wie sie entstanden und was alles man damit gemacht hat. Sie waren auf jeden Fall ein nützliches Werkzeug.

 

Die älteste Form der Runen die wir kennen, bestehen aus 24 Buchstaben und man nennt sie "Futhark".  Was auch spannend ist, ist die Tatsache, dass es viele Namen gibt, wo "Rune" versteckt ist; Heidrun, Sigrun, Gudrun oder auch der männliche Name Bertrun.....

 

Woher jedoch Runen kommen ist immer noch unbekannt, doch Wissenschaftler fanden im Zusammenhang mit dem germanischen Götterkult heraus, dass sie  ca. 200 Jahre vor unserer Zeitrechnung aufgetaucht sind. Man geht auch davon aus, dass die Runenschrift von den weisen Frauen der Germanen erfunden wurde.

 

In unseren Runen ist eine starke Kraft, die auf die Gefühlsebene wirkt, aber keine Sorge. Ein weiser Mensch sagte mal zu mir; "an Runen muss man nicht glauben, sie wirken sowieso." Seit in den Filmen "Der Herr der Ringe" Runen wieder bekannt geworden sind, versuchen immer mehr Menschen sich dieses geheime Wissen anzueignen, oder sind neugierig geworden etwas darüber zu erfahren.

 

Im Laufe der Zeit hat man 3 Futharks erfunden, wobei das mit 24 Buchstaben das ältere ist. Das jüngere Futhark mit 16 Runen entwickelte sich um 700 n.u.Z. bis ca. 800 n. u. Z.  Das Angelsächsische Futhorc hatte sogar 33 Runen und überdauerte sogar die Christianisierung und war bis ins 10. Jahrhundert gebräuchlich.

 

Aber was kann man mit Runen nun alles tun? Runen sind sowohl als Schriftzeichen, Symbole,  Kraftwerkzeug und als Energieträger einsetzbar. Kurz gesagt, sie können Kräfte abwehren (als Schutzzeichen), sie können Kräfte anziehen (als Kraftzeichen) und sie können "Orakel" sein.

Ein altes Sprichwort sagt: "Runen, raunen, rechten Rat" und da kommen wir auch schon zum Orakeln um Rat in einer Sache oder Problem zu erwirken. Wichtig! Runen werden beim Ziehen immer von rechts nach links gelegt.

 

Doch wie funktionier das?

Also es gibt unterschiedliche Formen von Befragungen (ich kenne 3), doch ich beschäftige mich mit 2 Methoden.

 

1) Die Befragung Odins

Diese Befragung dient der Erhellung eines Problems - Situation, in der du dich gerade befindest. Nehmen Dir einen Moment Zeit, damit du dich in diese Situation einzufühlen kannst. Lasse alle aufkommenden Gedanken und Gefühle zu ohne sie zu bewerten. Ziehe nun eine Rune aus dem Beutel. Die Bedeutung der Rune wird dir Klärung und Einsicht in die momentane Situation geben.

 

2) Die Befragung der 3

Ziehe der Reihe nach drei Runensteine aus dem Beutel und legen von rechts nach links vor dich hin. Die erste Rune bezieht sich auf deine gegenwärtige Situation.
Die zweite Rune erhellt deine persönliche Herausforderung in dieser Situation und zeigt die Einstellung, die Sie gegenüber der Situation einnehmen sollten.
Der dritte Runenstein weist auf mögliche Klärung und Entwicklung hin, die sich ergeben können, wenn du die obige Einstellung annimmst und danach handelst.

 

Wie man die einzelnen Runen deutet, das findest du hier in dieser Datei:

Beschreibung der Runen

 

Ach ja eines noch. Im Falle, dass du dich fragst, warum man die 24 Runen "Futhark nennt". Man hat sie nach den ersten Buchstaben benannt. Die ersten Runen die beschrieben stehen ergeben das Wort FUTHARK.

Wenn du einen Termin zum Orakeln bei mir haben möchtest, dann kannst du mich auch gerne schriftlich kontaktieren: E-Mail

 

Hier mein Buchtipp für Euch:

 

 

Please reload

Archiv
Please reload