Selbst gemachter Apfelessig

September 28, 2018

Durch die heurige Flut an Obst und dem endlosen Einmachen zu Mus oder Kompott, fällt natürlich einiges an Schalen und Gehäusen an. Hast du gewusst, dass man aus den Resten von Äpfeln ganz leicht selber einen Apfelessig herstellen kann? Nein, ich gebs zu, ich weiß das auch noch nicht so lange.

 

Bei uns in Österreich sagt man immer: "Beim Reden kommen die Leute zusammen" und das stimmt, denn in diesem besonderen Fall hat mir eine Bekannte so ganz nebenbei erzählt, dass sie schon seit Jahren aus den Resten von Äpfeln einen Apfelessig herstellt. Ganz klar, dass ich das natürlich ausprobieren muss. Ach ja im Übrigen, man kann natürlich auch ganz Äpfel verwenden, nicht nur die Reste davon. So weit so gut, legen wir los und starten die Produktion.

 

Rezept

Zutaten:

  • Einkochgläser (unbedingt steril)

  • Äpfel oder die Reste davon wie Schalen und Gehäuse

  • Wasser

  • Zucker (pro Kilo 2 Esslöffel)

  • Geschirrtuch oder ähnliches

  • Sieb

  • Flaschen zum Abfüllen

Das Einkochglas bitte unbedingt steril auskochen (etwa 15 Minuten lang) und anschließend auskühlen lassen. Es kann sein, dass sonst alles frühzeitig zu schimmeln beginnt. Danach befüllst du dieses mit mit den Apfelschalen, Kerngehäusen oder auch ganzen Äpfeln. Die Äpfel schnippselst du einfach klein. Bitte keine fauligen Äpfel verwenden.  Die Fäulnisbakterien die dort schon am Werkeln sind, können dafür sorgen, dass dein Essig kippt. 

Wenn ich 1 kg Äpfel,- bzw. Reste ins Glas gegeben habe, dann gebe ich den Zucker dazu. Ich schlichte das Ganze sozusagen übereinander. Anschließend wieder 1 Kilo Äpfel und 2 EL Zucker darüber, usw. Kommt darauf an, wie viel Essig du ansetzen möchtest.

Den Zucker musst du nicht zugeben, doch der Gärungsprozess verschnellert sich dadurch.

Jetzt einfach mit Wasser auffüllen und darauf achten, dass die Äpfel möglichst bedeckt sind. Damit diese kleinen lästigen Obstfliegen sich nicht darin ertränken, solltest du die Gefäße mit einem Tuch abdecken.

 

Bitte erschreckt euch nicht, wenn in den ersten Tagen die Äpfel an der Oberfläche treiben. Sie müssen sich erst so richtig ansaugen. Damit sie aber nicht zu schimmeln beginnen, ist es wichtig, jeden Tag zumindest einmal umzurühren. Verwende hier jedoch auch einen sauberen Löffel.

Nach vier bis sechs Wochen ist der Essig dann fertig. Du erkennst das an dem typischen Geruch. Wenn du dir unsicher bist, probier einfach mal, ob er schon stark genug ist.

Jetzt solltest du das Ganze durch ein feines Sieb oder Passiertuch filtern und den fertigen Essig in sterile Flaschen abfüllen.

 

Lasst euch Salat und Co schmecken, eure  Tanka

 

Mein Buchtipp für euch:


 

Please reload

Archiv
Please reload