Salzburger Nockerl

October 28, 2019

Wer kennt sie noch diese süße, zarte Versuchung? Ich bin mit Salzburger Nockerl aufgewachsen, obwohl ich nicht mal Salzburgerin bin, doch da ich immer mehr von jungen Menschen (die in Salzburg leben) höre, dass sie diese Süßspeise noch nie in ihrem Leben gehört haben, so dachte ich mir, ich stell euch mal mein Rezept hier rein. Ich bin ja gelernte Köchin und helfe auch ab und an noch in einer Küche aus und da hab ich das Glück, die besonderen Nockerl hin und wieder backen zu dürfen. 

 

Zu Salzburger Nockerl eignen sich leckere und vor allem heiße Früchte, wie Preiselbeeren oder Himbeeren. Mir persönlich sind Himbeeren lieber.

 

Nockerlteig

Zutaten für ungefähr 4 Personen:

Meine Zutaten sind natürlich Bio-Produkte, das verstehe sich von selbst. 

6 Stk Dotter

6 Stk Eiklar

6 EL Mehl

1 Prise Salz

6 EL Zucker

150 g Himbeeren

Schuss Rum

 

Eiklar mit einer Prise Salz zu einem wirklich steifen Schnee schlagen, Zucker nach und nach hinzugeben. Die Dotter und das gesiebte Mehl anschließend vorsichtig unterheben.

Die gesamte Masse in einer gebutterten Auflaufform zu 3 großen Nocken formen, bei 180 - 200 Grad im vorgeheizten Backrohr ca. 8 - 10 Minuten goldbraun backen. Das Backrohr dabei nicht öffnen, damit die Masse nicht zusammenfällt.

Den Himbeeren bei Bedarf etwas Zucker und wenn mag Rum zugeben und erhitzen. Noch heiß, mit den Salzburger Nockerl servieren. 

Ihr werdet es lieben.

 

Geschichte

Hier noch ein paar Fakts, wie diese Süßspeise angeblich entstanden ist. Das Gericht soll im 17. Jahrhundert von Salome Alt, der Mätresse des Salzburger Fürsterzbischofs Wolf Dietrich von Raitenau erfunden worden sein und die verschneiten Salzburger Hausberge Mönchsberg, Kapuzinerberg und Gaisberg darstellen.

 

Solltet ihr je nach Salzburg kommen, dann lasst sie euch auf der Zunge zergehen, Eure  Tanka

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

Archiv
Please reload