Pfirsich Likör


Warum aus Erdbeeren, Himbeeren, Äpfeln, Pfirsichen und Co immer Marmeladen machen, wenn auch eine ganz andere kulinarische Gaumenfreude mit wenigen Handgriffen gemacht werden kann? Ich habe eine ganze Menge an Pfirsichen geschenkt bekommen und das Zubereiten von Pfirsichmus ist mir wirklich schon zum Hals rausgehängt. Also hab ich mich auf die Suche nach einem Pfirsichlikör Rezept gemacht. Rein zufällig hab ich nämlich ca. 1 Woche zuvor von Freunden einen selbstgebrannten Bio Schnaps (Korn) als Tausch für etwas anderes bekommen.

Die Zubereitung ist gar nicht schwer und man braucht dazu auch nicht viele Zutaten. Natürlich ist der Selbstgemachte 1000 x besser als der Gekaufte und du weißt immer was drin ist. Lass uns loslegen.


Zubereitung

Zutaten:

  • 1 kg Pfirsiche

  • 1/2 Flasche Rum

  • 1 Flasche Weizenkorn

  • 2 Zimtstangen

  • Ev. Vanilleschote

  • 5 - 7 Nelken

  • 1 Zitrone (Orange)

  • 200 g Xylit (Birkenzucker), Kandiszucker oder Honig

Die Pfirsiche waschen und entkernen. Ich schneide die Pfirsiche in 4 Teile. Du gibst diese in ein großes Gefäß mit Deckel und legst die restlichen Zutaten dazu. Die Zitronen schneide ich in dünne Scheiben.

Wenn die Zutaten alle im Glasgefäß sind, dann gebe ich den Deckel drauf und stelle das Ganze ca. 3 - 4 Wochen an einen warmen Ort. Du kannst natürlich die Pfirsiche mit den Nelken spicken, dann hast du später weniger zum abseihen. Wenn möglich in der "Ziehzeit" das Glas öfters schütteln.

Durch ein feines Sieb oder Baumwolltuch wird der fast fertige Likör filtriert und wenn möglich in schönen Flaschen im Keller noch einige Wochen kühl gelagert, damit er nachreifen kann. Danach steht dem Genuss nichts mehr im Wege.

Tipp: Der Likör schmeckt extrem lecker, wenn man ihn etwas erwärmt und eine kleine Haube Schlagobers und Zimt drauf streut. Er ist besonders in den Wintermonaten sehr schmackhaft.

Lasst es euch schmecken, eure

Tanka

Mein Buchtipp für euch:


(c) 2015  - 2020 by Tanka´s Naturtipps - Näheres siehe Impressum                                                                               Texte und Fotos  (c) Naturspirit