Hängesessel für den Garten


Ein garantierter und zauberhafter Hingucker ist sicher der selbst gemachte Hängesessel für Garten, Balkon oder Terrasse. Diesen gemütlichen Sessel habe ich in einer Zeitschrift gefunden und musste ihn mit ein paar minimalen Abweichungen, sofort ausprobieren. So kannst du in deiner Freizeit, den Sommer über, noch gemütlich "abhängen". Mit einer ganz einfachen Knotentechnik lässt sich eine schöne Netzstruktur herstellen und man benötigt dazu gar nicht viel.

Material

  • Ca. 150 - 180 Meter Jutegarn oder Hanfschnur (mind. 1,5 mm Stärke, wobei ich eher 2 mm nehmen würde, damit es sicher jedes Körpergewicht trägt)

  • Schere oder Taschenmesser

  • Maßband

  • Eine starke Holzstange

  • Kissen

Das Material wird pro Sessel gerechnet, man bekommt hier nicht mehr als einen Hängesessel heraus. Dazu müsste man natürlich dementsprechend mehr Garn kaufen.

Anfertigung

Man schneidet vom Garn 22 Schnurstücke von etwa 7 - 8 Meter Länge und hängt sie im gleichmäßigen Abstand über die Holzstange. Je nachdem in welcher Länge du den Hängesessel haben möchtest, verwendest du ca. 7 - 8 Meter Schnüre. Jedes "Schnurpaar" wird dann in etwa 50 - 60 cm Höhe (von oben runter, dort wo du die Schnüre über den Ast gelegt hast) das erste Mal verknotet.

Man macht wirklich ganz einfache Knoten, keine spezielle andere Technik. Ab der nächsten Reihe beginnt die Netzstruktur. Ich beginne von der linken Seite und arbeite mich dann immer von links nach rechts, damit ich nichts vergesse oder durcheinander komme.

Das erste Seil lasse ich aus. Man verknotet immer ein Stück Schnur vom ersten Paar, mit einem anderen des nächsten Schnurpaares. Das machst du die ganze Reihe, bis du beim Ende angekommen bist und wieder eine lose Schnur übrig bleibst.

Erst ab der nächsten Runde verknotet man die lose Schnur, mit einer Schnur des nächsten Paares, so entsteht auch am Rand, diese Netzstruktur.

Du fährst damit so lange fort, bis du die gewünschte Länge des Netzes erreicht hast. Je nachdem, wo du es später hinhängen möchtest, sollte das Netz etwa 1,50 - 2 Meter Länge betragen.

Wenn du die Knoten relativ kleinmaschig ansetzt, desto fester wird der Hängesessel in seiner Struktur. Je weiter auseinander, desto lockerer.

Die unteren Schnurenden verknotet man dann fest miteinander, oder wickelt noch eine Schnur rundum, je nachdem wie schön du es haben möchtest.

Hauptsache das Ende ist wirklich gut und fest verknotet. Du kannst dann die Schnüre noch gleichmäßig kürzen.

Ganz zum Schluss legst du noch ein passendes Kissen in den Hängesessel und kannst gemütlich eine entspannte Zeit darin genießen.

TIPP: Ich würde oben die Schnüre nicht zu einem Bündel zusammenschnüren, sondern locker nebeneinander auf eine Stange hängen, weil der Hängesessel sonst vom Sitzen her sehr eng wäre. Man kann diesen ja auf dem Ast belassen.

PS: Die Jute,- bzw. Hanfschnüre, bekommst du in jedem guten Papier und Bürobedarfhandel, oder auch im Gartenfachcenter. Ich wünsche euch allen ein kreatives Schaffen, eure

Tanka


(c) 2015  - 2020 by Tanka´s Naturtipps - Näheres siehe Impressum                                                                               Texte und Fotos  (c) Naturspirit