Saubere und gesunde Menstruation


Kannst du dir vorstellen, keine "Plastik" Binden oder Tampons mehr zu verwenden? Die meisten vermutlich nicht. Nur ist das Problem, dass die meisten herkömmlichen Binden in den Geschäften tatsächlich aus Poly...irgendwas bestehen, also reines Kunstzeug, da ist nichts natürliches daran. Aber unsere Menstruation ist etwas natürliches oder etwa nicht?


Doch es gibt sie, diese saubere und gesunde Alternative und zwar die Menstruationstasse! Könnt ihr euch das vorstellen? Hihi, den meisten Frauen, denen ich davon erzähle, können es sich schwer vorstellen, aber – kein Wunder! Es gibt sie in den Geschäften und zwar massenhaft, diese Plastik beschichteten Binden und Tampons. Da wir Frauen diese im Grunde ja einmal im Monat brauchen, stellen wir dieses ja auch nicht infrage.


In unserer Kultur, zumindest eher im christlichen Bereich war es ja lange so, dass wir Frauen als unrein galten, wenn wir in der Zeit unserer Periode waren. Daher sind wir auch Jahrhunderte lang, mit diesem Thema nicht sehr respektvoll umgegangen. Ich persönlich finde, dass es eine besonders heilige Zeit sein sollte und keine unreine, schließlich hängt unser besonderes Blut davon ab, ob wir je Nachkommen in diese Welt setzen.


Bei den nordamerikanischen Indianern wurde die Frau für ihr Blut besonders geehrt und ein klein wenig Angst war auch dabei. So galt die Frau als ganz besonders kraftvoll und heilig, sodass sie sogar die Kräfte eines Medizinmannes damit ausschalten konnte, hieß es. Für Frauen, die sich im Mond befanden, wurden besondere Mondhütten gebaut, wo diese sich während dieser Zeit aufhielten. In dieser Zeit durfte frau nicht arbeiten, sie gab sich nur der Spiritualität hin. Männer hatten in diesen Mondhütten nichts verloren, es war eine reine Frauenzeit.


Was für ein schöner Gedanke, der bei uns fast unmöglich erscheint, weil wohl kaum eine Frau von seinem Chef/Chefin frei bekommt, weil sie ihre Tage hat. Das ist nur lebbar, wenn man selbstständig tätig sein darf.

Mittlerweile gibt es sie, diese Frauen, die auf der Suche nach mehr Natürlichkeit und vor allem weniger Müll irgendwann die Menstruationstasse für sich entdeckt haben, trotzdem sind es noch die wenigsten. Ich beschreibe euch das kurz mal und zwar im heutigen Artikel. Je nach Firma, wird diese Menstruationscup,- oder Tasse genannt.


Was ist eine Menstruations- od. Mondtasse?


Diese Kappen oder Tassen sind kleine runde Silikon Becher, die ähnlich wie ein Tampon in die Vagina eingeführt wird. Sie eignen sich auch gut für Frauen, die eine sehr starke Blutung besitzen, weil diese etwa 35 ml Flüssigkeit umfassen. Die volle Tasse leert man in die Toilette und spült die Silikonkappe gut aus. Danach kann sie wieder eingeführt werden. Wenn deine Tage vorbei sind, dann sollte man die Menstruationstassen auskochen und sterilisieren.


Welche Vorteile haben diese Tassen?


Zum Glück so einige, die ich dir jetzt aufzählen möchte.

  • Sie kosten kaum Geld, wenn man es auf die Jahre hochrechnet. Eine Tasse kostet je nachdem zwischen 14 - 26 €. Wenn man die Mondtasse regelmäßig und gut pflegt, dann hat man diese etwa 10 Jahre.

  • Sie ist umweltfreundlich, weil du den Silikonbecher wie oben schon angesprochen, etwa 10 Jahre benutzen kannst, daher fällt sehr wenig Müll an.

  • Menstruationstassen bieten einen unsichtbaren Schutz und haben kein Bändchen das heraushängt. So kann man sicher sein, dass sich nichts aufweicht, gerade wenn ich im Sommer vielleicht in ein Freibad schwimmen gehe und somit Chlorwasser eindringen kann. Somit können keine Keime eindringen.

  • Durch den Unterdruck passen diese sich gut an die Vagina an und dichten hervorragend, sodass kein Blut heraustropfen kann und auch kein Wasser hinein.

  • Wir Frauen sind alle unterschiedlich und so sind manche auch etwas empfindlicher. Wenn man dazu neigt, dass die Scheide zu trocken ist, dann bist du mit der Mondtasse gut aufgehoben, weil diese Silikonbecher glatt sind und keine Fasern besitzen, die zum Austrocknen führen können.

Im Übrigen gibt es eine großartige Seite, wo man viele Infos auch zur genauen Anwendung über die Menstruationstasse finden kann: Erdbeerwoche

Hier findest du auch wichtige Fakten darüber, wie du diese am besten aufbewahrst und was du unbedingt beachten solltest.


Was ist freie Menstruation?

Und dann bin ich über den Blog noch auf einen anderen interessanten Artikel gestoßen.

Experiment Selbstversorgung

Hier ein Auszug aus dem Artikel, den gesamten entnehmt ihr bitte dem Blog:


"Denn genau zu dieser Zeit habe ich zum ersten Mal von freier Menstruation gelesen.Worum es dabei geht: Es soll keine Auffanghilfe mehr benutzt werden, und stattdessen lernt frau, das Blut direkt auf der Toilette abzulassen. Klingt ziemlich abgefahren, oder? Das fand ich jedenfalls. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass es funktioniert und praktikabel ist. Gleichzeitig erschienen mir viele Dinge aber so utopisch wunderbar, dass ich es unbedingt ausprobieren wollte.

Also habe ich das Internet nach Tipps oder Anleitungen durchforstet und sehr widersprüchliche Aussagen darüber gefunden, was nun eigentlich möglich ist und was nicht. Manche schreiben: Frau könne lernen, zu spüren, wann Blut kommt, um rechtzeitig auf Toilette zu gehen. Aber dann müsste ich ja ständig zur Toilette rennen, dachte ich mir – wie soll das denn in meinem Alltag funktionieren? Andere schreiben, wir könnten sogar lernen, das Blut zurückzuhalten, fast so wie Urin. Wiederum andere erklären, dass das auf gar keinen Fall und schon rein anatomisch nicht möglich sei…"


Auf jeden Fall bin ich sehr dankbar, dass ich schon vor Jahren diese Tasse für mich entdeckt habe. wie ist das bei dir? Benutzt du noch Binden oder Tampons, oder lebst du deine Mondtage ganz bewusst mit der "freien Menstruation" aus, oder mit Menstruationstassen. Ich würde mich auf jeden Fall über eure Kommentare sehr freuen, weil es doch ein etwas anderes Thema ist. In diesem Sinne uns besonderen Geschöpfen eine gute Mondzeit, eure


Tanka


Wenn du wie ich Organic Mondtassen benutzen möchtest:




(c) 2015  - 2020 by Tanka´s Naturtipps - Näheres siehe Impressum                                                                               Texte und Fotos  (c) Naturspirit