Hundeleckerli für deinen Vierbeiner


Als Hundeliebhaberin und selbst gesundheitsbewusster Mensch, möchte ich natürlich, dass es meiner süßen Lina gesundheitlich an nichts fehlt. Daher achte ich auch sehr darauf, dass ihr Futter gesund, nahrhaft und biologisch ist. Bei den Leckerlies ist es natürlich nicht anders. Ich habe auch bei meiner vorigen Hündin die Leckerlies selbst gemacht, doch noch nie hier im Blog gepostet. Daher ist es jetzt an der Zeit, es sollen ja so viele wie möglich nachmachen. Hast du schon mal gelesen, was bei herkömmlichen Leckerlies alles drin ist oder besser gesagt, nicht drin ist?


Inhaltsstoffe einer bekannten Marke: (deren Namen ich hier natürlich nicht nenne) Getreide, Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. 1% Huhn im weißen Biskuit, 1% Rind im braunen Biskuit und 1% Lamm im roten Biskuit), Öle und Fette, pflanzliche Nebenerzeugnisse, Mineralstoffe, Saaten, Zucker, Kräuter.

Nebenerzeugnisse - echt jetzt? Ähm was soll das erstens heißen, zweitens, in einem Leckerli ist nur 1% Fleisch drin und meine Augen lesen da auch noch Zucker? Jeder der seinen Hund liebt weiß, dass Zucker für einen Hund tödlich sein kann. Naja jetzt weiß ich wenigstens, warum dieses Zeug so billig ist. Doch wenn das so ist, dann mach ich mir die Hundeleckerli lieber selber. Mit wenigen Zutaten und geringem Aufwand, bekommt meine Hündin somit nur hervorragende "Guzis" und ich kann sie ihr wirklich mit gutem Gewissen beim Spazieren gehen reichen. 3 Rezepte habe ich für euch aufgeschrieben.


Im Internet, aber auch im Tierfachhandel gibt es kleine Keksausstecher in lustigen Formen


Rezept 1


Zutaten:

  • 200 g Wurstbrät oder Bratwurst ohne Haut (ungewürzt)

  • 100 g Vollkornmehl

  • 100 g Vollkorn Semmelbrösel

  • ca. 100 ml Wasser

  • 1 Ei

  • 1 Handvoll Kräuter wie: Beifuß, Hagebuttenkerne, Löwenzahn, Oregano, Thymian, Brennnesseln, strahlenlose Kamille

Zubereitung:

Das Brät mit dem Mehl und Semmelbrösel vermischen. Langsam das Wasser dazugeben, bis ein Teig entsteht.



Wenn er klebrig ist, noch ein klein wenig Wasser zugeben. Der Teig soll weich sein, damit man ihn gut ausrollen kann. Mit dem Nudelholz rolle ich ihn etwa 5 cm dick aus und steche mit lustigen Formen wie Hund, Knochen, Fisch..... kleine Kekse aus. Das Backrohr heize ich auch 180°C vor und backe dann für ca. 20-30 Minuten die Kekse goldbraun. Sie halten in Keksdosen etwa 2-3 Wochen, im Kühlschrank ungefähr einen Monat.



Tipp: Die Kräuter; Beifuß, Hagebuttenkerne, Oregano, Thymian und strahlenlose Kamille, sorgen auch für ein stabiles und wurmfreundliches Darm Milieu. 


Rezept 2


Zutaten:

  • 200 g Faschiertes am Besten gemischt

  • 200 g Kartoffelstärke

  • 100 ml Wasser

  • 1 Handvoll Kräuter

Zubereitung:

Die Zubereitung ist ähnlich wie oben. Die Zutaten zu einem homogenen Teig verkneten, 5 cm dick ausrollen und ausstechen. Die Kekse werden wieder bei 180°C ca. 20-30 Minuten gebacken. Auskühlen lassen und in Keksdosen oder dem Kühlschrank aufbewahren.


Leckerlies in Form von Knochen ausgestochen, sieht lustig aus


Rezept 3


Zutaten:

Wenn es schnell gehen soll, dann kann man Hundeleckerli auch mit Babynahrung machen.

  • 1 Glas Karotte + Kartoffel zu 190 g (oder auch anderes Gemüse)

  • 2 Gläser Rindfleisch zu 125 g das Glas

  • 450 - 500 g Dinkel Vollkornmehl

Zubereitung:

Zuerst das Mehl in eine Schüssel geben und anschließend die Babynahrung dazu. Ihr knetet alles wieder zu einem weichen Teig. Sollte die Masse noch etwas klebrig sein, dann einfach noch etwas Mehl dazu geben. Der Teig wird wieder mit dem Nudelholz ausgerollt und anschließend Formen ausgestochen. Bei vorgeheiztem Backofen, werden die Kekse wieder etwa eine halbe Stunde bei 180°C gebacken. Wenn man nach der offiziellen Backzeit die Ofentür aufmacht und die Kekse langsam auskühlen lässt, dann erhöht man noch etwas das Haltbarkeitsdatum. Doch die Leckerli sind ohnehin meist zu schnell weg, als das sie ablaufen.



Vielleicht bist du auch HundebesitzerIn und machst deine Kekse selber. Wenn du magst, kannst du mir gerne deine Erfahrungen mit dem Backen erzählen oder du schreibst mir, wie deinem Hund, diese großartigen Rezepte gefallen haben, eure

Tanka



In diesem Buch sind noch viel mehr Rezepte:








Vielleicht gefällt dir auch dieser Beitrag: Hausmittel für Hund und Katz

3 Kommentare