Löwenzahnmarmelade


Eine etwas ungewöhnliche aber sehr leckere Marmelade mache ich aus den ersten frischen Blüten im Frühjahr. Und war vom Löwenzahn. Nach der langen kalten Zeit, ist es einfach eine Freude über so sonnengelbe Wiesen zu streifen und aus den Köstlichkeiten der Natur wertvolles zu zaubern.


Ich liebe ja den Löwenzahn sehr. Zum Einen, weil er die erste wirklich tolle Farbe in den Frühling zaubert, aber auch, weil er im indianischen Horoskop meine Geburtspflanze ist. Bei den nordamerikanischen Ureinwohnern bedeutet er, dass man nie aufhören sollte zu forschen und zu experimentieren. Er kann einem in Erinnerung rufen, dass man die Schönheit deiner eigenen verschiedenen Wachstumsstufen stets vor den Augen hat.



Obst für Marmeladen gibt es um diese Jahreszeit noch nicht, daher mache ich Marmelade und Honig von den ersten Geschenken der Natur. Den Löwenzahnhonig durfte ich dir schon vor einigen Tagen vorstellen.

Hier geht es zum Rezept: Löwenzahnhonig

Was brauchst du für die Marmelade?

Zutaten:

  • 500 g frische Löwenzahnblüten (an keinem Regentag sammeln, da sind sie nass)

  • 1-2 unbehandelte Zitronen (oder Orangen)

  • Gelierzucker (2:1) oder 100 g Apfelpektin Sirup

  • Wasser (1,5 Liter ca.)

  • Bei Bedarf auch etwas Nelken

Zubereitung:

Bei den Blüten das Grüne entfernen, es schmeckt sehr bitter, wenn du es mit kochst. Es braucht zwar ein bisschen Arbeit, dafür wird die Marmelade um so schmackhafter. Benötigt werden wirklich nur die Blüten.


Die Blüten bereits befreit vom bitteren Grün

Die kommen in einen Topf mit ca. 1,5 Liter Wasser. Die Nelken dazugeben, ebenso Zitronen und/oder Orangen. Dann Schale und Frucht in Scheiben schneiden und ebenfalls ins Wasser geben. Das Ganze aufkochen und über Nacht abkühlen lassen.


Am nächsten Tag das Blütenwasser samt Blüten und Zitronen noch einmal kurz aufkochen. Nelken und Zitronen anschließend entfernen und den Gelierzucker oder das Apfelpektin hinzufügen. Mindestens 3 – 4 Minuten kochen, dann alles mit dem Mixstab pürieren, abfüllen und fertig.


Tipp: Solltest du dich gar nicht damit anfreunden können, dass die Blüten in der Marmelade sind, dann kannst du diese natürlich weg geben, bevor du den Gelierzucker dazu gibst. Ich mache manchmal beide Arten von Marmelade. Beim Geleeartigen seihe ich die Blüten durch einen Kaffeefilter durch.

Viel Freude beim süßen Naschen, eure

Tanka



Zum Apfelpektin geht es hier entlang: Apfelpektin

Mein Buchtipp für euch:

https://amzn.to/2SONG5u