top of page
  • AutorenbildMikota

Kaffee aus gemahlenen Eicheln


Der Herbst mit seiner Fülle ist genau die Jahreszeit, die ich am meisten liebe. Die Natur strahlt in allen Farben, manchmal legt sich zarter Nebel übers Land und trotzdem schenkt uns Mama Erde noch so viele Gaben. Es kann so viel gesammelt und verarbeitet werden. Und ganz besondere Kindheitserinnerungen habe ich mit Eicheln.


Als ich noch ein Kind war, hat es bei uns öfters Getreide,- oder Eichelkaffee gegeben. Das hat meine Mutter ziemlich geschickt angestellt, weil meine Brüder und ich ständig "echten§ Kaffee trinken wollten. Doch Koffein war natürlich noch nichts für uns. Also hat sie für uns mehr oder weniger heimlich einen pflanzlichen Kaffee gekocht. Ich kann mich noch erinnern, dass es diesen damals sogar im Supermarkt zu kaufen gegeben hat. Auf jeden Fall habe ich ihn geliebt.

Ein Rezepte mit der Eiche habt ihr ja bereits kennengelernt, wie das Eichelbrot aber auch das Kartoffelrösti mit Eichelmehl, das ich einmal ausprobiert habe, möchte ich euch einmal vorstellen.


Eicheln sind bei mir auch eine wundervolle Herbstdeko


Eicheln entbittern


Wie schon im anderen Beitrag erklärt, gehören Eicheln von den Bitterstoffen getrennt. Diese sind sehr unbekömmlich, daher sollte man Eicheln auch nicht roh essen. Dazu gehören sie zuerst geknackt (am Besten mit einem Nussknacker) und auch geschält. Danach halbiere oder viertle ich sie gleich. Man kann sie später leichter mahlen.



Jetzt lege ich sie ins Wasserbad und gebe etwas Natron bei. Ich wechsle alle paar Stunden das Wasser, weil es sehr braun wird. Das ist zwar etwas aufwändig, weil es ca. 2-3 Tage dauern kann, doch es wird sich lohnen. Sobald das Wasser völlig klar ist, sind die Bitterstoffe entzogen und die Eicheln sind bereit für den nächsten Schritt.



Jetzt kannst du unterschiedlich vorgehen. Wenn du eine gute Küchenmaschine oder Kaffeemühle hast, kannst du sie gleich mahlen und zum Trocknen auf ein Backpapier legen oder du lässt sie bei geöffneter Backofentür noch im Ganzen trocknen. Wenn sie trocken sind, geht´s ans Mahlen. Ich liebe das, weil die Eicheln da ihr volles Aroma entfalten.



Jetzt brauchst du sie nur noch zu rösten. Die Eicheln gehören natürlich ohne Öl geröstet, daher stellt euren Ofen bitte auf die kleinste Stufe. Es dauert war ein bisschen (ungefähr eine halbe Stunde). Sobald die Eicheln eine goldbraune Farbe erreichen, sind sie fertig.


Die Eicheln schmecken auch so schon traumhaft, nasche mal an dem Pulver. :) Jetzt brauchst du nur mehr den Kaffee aufbrühen und zwar so, wie du Kaffee am Liebsten hast.



Ich mache meinen Eichelkaffee meist in der Espressomaschine, aber natürlich geht auch wie jede andere herkömmliche Art Kaffee aufzubrühen. Und ich kann nur noch sagen, lass ihn dir schmecken, es kann sein, dass er süchtig macht. Er ist wirklich toll, es ist fast schade, dass es nicht das ganze Jahr über Eicheln gibt.

Ich hoffe, ihr habt viel Freude beim Nachmachen,

Eure


Tanka



Kennst du schon das tolle Buch von Doris Kern (Blog - Mit Liebe gemacht), da findest du viele solcher tollen Rezepte:



Comments


Instagram.png
Facebook.png
bottom of page