Wunder Natur - Vorfrühling


Heute starte ich meinen Artikel mit einer indianischen Weisheit und zwar vom Volk der Hopi. Es sind die Zeilen die mir selber am meisten geben und an der ich versuche mein Leben ausrichten.

Ich bin das Land

meine Augen sind der Himmel

meine Glieder die Bäume

ich bin der Fels, die Wassertiefe

ich bin nicht hier um die Natur

zu beherrschen oder sie auszubeuten.

ICH bin selbst Natur.


Ich und die Natur


Genau so fühle ich mich, wenn ich mich in der Natur aufhalte. Ich bin nicht getrennt von all dem, sondern ein Teil davon.

Derzeit ist vieles in der Natur das einem Wunder gleicht, wenn man über die Prozesse unserer Mutter Erde ein bisschen Bescheid weiß. Es lassen sich im Moment einige Phänomene beobachten und dabei meine ich nicht die wundervoll aussehenden Kristalle die uns der Schnee schenkt, die ganz ohne Zweifel ebenso wundervoll und einzigartig sind.

Ich spreche von ganz anderen Dingen. Habt ihr schon vom phänologischen Vorfrühling gehört? Ich zuvor auch nicht, bis ich auf eine Entdeckung gestoßen bin. Ich habe mich gefragt, warum derzeit die heimischen Vögel die im Winter bei uns bleiben, so fröhlich zwitschern, als würden sie den Frühling einläuten. Und interessanterweise tun sie das tatsächlich. Derzeit ist es zwar noch tief verschneit und eisig kalt draußen, doch anscheinend dürfte es demnächst wohl wieder rasch wärmer werden, die Vögel stehen auf jeden Fall schon in den Startlöchern.

Was ist der Phänologische Vorfrühling


In der Phänologie beschäftigt man sich zwar hauptsächlich mit Pflanzen, an denen man in etwa fest machen kann, wann der Frühling kommt. Einige dieser Pflanzen kennt jeder, nur achtet man möglicherweise nicht so sehr darauf. Die Hasel zum Beispiel lässt ihre Blüten (die kleinen Würstel) sehr früh erblühen, genauso wie die Hamamelis oder auch Zaubernuss genannt. Nicht lange danach und dann kommen auch die ersten Schneeglöckchen und genau das bezeichnet den phänologischen Vorfrühling.

In der Phänologie teilt man den Frühling nämlich in 3 Kategorien: Vorfrühling, Erstfrühling und Vollfrühling. Wenn die Haselnuss blüht, ist der Vorfrühling da. Im Erstfrühling beginnen die Forsythien zu blühen und im Vollfrühling blühen die Apfelbäume - so einfach ist das.

Aber auch ein anderes Phänomen gibt es derzeit und das steht am Himmel. Es hat nur einen Hacken. Man muss derzeit etwas früher aufstehen, wenn man es beobachten will. Die Sichel des Halbmondes ist derzeit extrem schön sichtbar und darunter hell erleuchtet der Planet Jupiter und der Stern Spica. Und auch die Venus erscheint derzeit wie eine Erleuchtung. Man kann sie gegen Sonnenuntergang strahlend im Südwesten sehen, und glitzert am nächtlichen Himmel wie fast kein anderer Stern. Nehmt euch doch mal Zeit und betrachtet den Himmel, dann werdet ihr wahrlich ein Wunder erleben.

Ich wünsche euch ein interessantes Beobachten und Wahrnehmen, eure

Tanka

Mein Buchtipp von Clemens G. Arvay:


(c) 2015  - 2020 by Tanka´s Naturtipps - Näheres siehe Impressum                                                                               Texte und Fotos  (c) Naturspirit