Johannisbeersirup


Heuer hab ich in meinem Garten eindeutig einen Überschuss an Obst und Gemüse und da es auf jeden Fall anderes gibt als nur Marmeladen zu machen, so hab ich aus den schwarzen Johannisbeeren einen Sirup hergestellt. Ich trinke ihn ja wahnsinnig gerne und mir ist nicht besonders wohl dabei, wenn ich mir vorstelle, was in den gekauften Tetra Pack Säften alles an Zusätzen und sonstigen Konservierungsmittel drin ist. Da mach ich ihn mir lieber selber.

Ich habe zwar keinen Entsafter, nichts desto trotz, hab ich ein Rezept gefunden, wo es auch ohne recht gut geht und der Aufwand auch nicht so schrecklich hoch ist. Los geht´s.

Zutaten:

2 kg schwarze Johannisbeeren, entstielt und gewogen

600 ml Wasser

1 1/2 kg Zucker

Zubereitung

Da in Johannisbeeren gerne alle möglichen Krabbeltiere leben, unbedingt die Beeren durchsehen, ob sie von Insekten befreit sind. Die Beeren zusammen mit dem Wasser in einen großen Topf geben.

Mit einem Kartoffelstampfer oder einem Mixstab zerquetschen, einige Stunden im Kühlschrank stehen lassen.

Danach einmal aufkochen lassen und durch ein grobes Sieb gießen, gut abtropfen lassen aber nicht ausdrücken. Das kann eine Weile dauern, schließlich möchte man ja jeden Tropfen Saft verwerten und nichts wegwerfen.

Anschließend den Saft durch ein feines Sieb, Kaffeefilter oder Tuch in einen Messbecher gießen und mit Wasser auf 1,8 Liter ergänzen. Zurück in den Topf gießen, den Zucker dazugeben, unter Rühren aufkochen lassen und 1 Minute sprudelnd kochen lassen.


In sterilisierte ½-Liter Flaschen füllen und kühl und dunkel lagern. Die einmal geöffneten Flaschen, sollte man im Kühlschrank aufbewahren. Tipp: Mit Wasser aufgegossen ein erfrischender Durstlöscher, kann auch mit Weißwein oder Prosecco aufgegossen werden. Schmeckt auch wunderbar zu Pudding.


Lasst es euch gut schmecken, eure

Tanka

Hier noch ein Buchtipp von mir zum Thema "Einkochen"

(c) 2015  - 2020 by Tanka´s Naturtipps - Näheres siehe Impressum                                                                               Texte und Fotos  (c) Naturspirit