Internationaler Tag des Waldes


Seit etwa 300 Millionen Jahren gibt es unsere Brüder und Schwester die Bäume. So liebevoll werden sie von vielen Ureinwohnern Nordamerikas genannt. Wald ist ein wesentlicher Bestandteil fast aller Kulturen. Bäume wurden in der Vergangenheit oft besungen, unzählige Gedichte gibt es und auch Opern und Märchen waren immer wieder einmal Schauplätze für die bemerkenswerten Riesen.


Könnt ihr euch noch erinnern? Letztes Jahr hat es so ausgesehen, als ob die ganze Welt im wahrsten Sinne still steht, ein böser Virus hat das Leben der Menschen auf unserem schönen Planeten ziemlich leise werden lassen. Der Erde hat es gut getan, so schlimm es sich anhört. Doch die Emissionen sind drastisch zurück gegangen, wo die Natur in einem kleinen Ausmaß endlich mal die Möglichkeit hatte, sich zu erholen. Da wir ja alle in Quarantäne waren, haben sich viele auf etwas wohltuendes beschränkt, dem Spaziergang im Wald. Und da wäre ich schon beim Grundthema, um das es mir heute geht. Heute ist "Tag des Waldes".

Der Tag des Waldes wird seit den 70er Jahren am 21. März begangen. Er steht auch jedes Jahr unter einem anderen Motto. Dieses lautet heuer: „Wiederherstellung von Wäldern: ein Weg zur Erholung von Natur und Gesellschaft“. Etwa 31 % der Landfläche weltweit ist mit Wälder bedeckt und wir wissen, wie wichtig diese für ein intaktes Klima sind. Leider achten wir trotzdem sehr wenig auf unsere Wälder. Oft werden sie wegen Geld, Viehhaltung und viele andere Dinge weltweit nieder gebrannt. Mir als Waldpädagogin war und ist Wald ein extrem wertvoller Teil meines Lebens, den ich auch Kinder weitergebe. In der Ausbildung haben wir 4 ganz besondere Punkte gelernt, die ich euch gerne näher bringen möchte.



4 Funktionen des Waldes


Der Wald wird im Groben zumindest bei uns in Österreich in 4 Funktionen unterteilt.


Schutzfunktion

Unsere Wälder sind nicht nur schön anzusehen, spenden Schatten oder riechen gut, sie haben auch eine sehr wichtige andere Funktion. Ohne unsere Wälder würden oft viele Naturkatastrophen wie Lawinen, Hochwasser oder Hangrutschungen viel schlimmer ausgehen. Unser Wald schützt uns davor.


Wohlfahrtsfunktion

Der Wald beeinflusst unser Klima und das Weltweit. Er reinigt und erneuert unsere Luft. Er verbessert unser Umfeld in dem er uns vor Lärm oder Einsicht schützt. Und seine Wirkung als Filter sichert uns unsere Versorgung mit reinem Trinkwasser.


Erholungsfunktion

Wer von uns ist nicht gerne im Wald. Sei es als Kind, das Abenteuer erleben möchte oder auch als Erwachsener, der die Vielfältigkeit zum Waldbaden, laufen, wandern oder Mountainbiken nutzt. Wer lässt im Wald nicht gerne seine Seele baumeln.


Nutzungsfunktion

In Österreich wird der Wald schon sehr lange nachhaltig bewirtschaftet. Genutzt wird nicht mehr als im selben Zeitraum nach wächst. Durch die Waldwirtschaft werden Arbeitsplätze geschaffen und Einkommen in ländlichen Regionen gesichert.


Als Waldpädagogin ist es mir wichtig, dass ich den Menschen egal ob Kinder oder Erwachsene, die Liebe zum Wald wiederzuentdecken. Es ist viel mehr als das Wohnzimmer der Wald-bewohner. Wenn wir dem Wald mit Respekt begegnen, dann ist er ein zauberhafter Ort, voller Abenteuer und Entdeckungen.


Ich habe bereits einmal auf meinem Blog einen Artikel über das Waldbaden geschrieben.

Der Blogeintrag Waldbaden

Man mag darüber denken was man will. Tatsache ist, dass dieser sich positiv auf Körper, Geist und Seele auswirkt. In Österreich wird traditionell am 21. März auch der Baum des Jahres vorstellt. Ich bin also gespannt, welcher es heuer wird.

Ich wünsche euch viel Freude mit dem Artikel, eure

Tanka



Ein wundervolles Buch, mit einem Vorwort von Clemens Arvay: